Ensemble des HolzhaustheatersTheater Zielitz - EingangManche mögen's heißerBei der Feuerwehr wird der Kaffee kaltDas Gespenst von CantervilleRotkäppchenManche mögen's heißerSommertheaterbühne auf dem SalzbergBühne auf dem Salzberg mit toller AussichtSchieß mich doch zum MondHoppel, der kleine AngsthaseE. hat wieder einen PlanSchauspielschule für Kinder und Jugendliche im Theater ZielitzManche mögen's heißerDornröschen
(039208) 491212
Link verschicken   Drucken
 

Manche mögen's heißer

Hei_er_Spiegel_1_klein
Hei_er_Premiere_klein

Komödie von Sigrid Vorpahl nach dem Film „Some like it hot“ von Billy Wilder.

 

Leute, legt euer Geld in Alkohol an. Wo sonst gibt es 40 Prozent!“, lockt Gamasche, der berüchtigte Mafia-Boss seine stinkreichen Kunden und liegt damit – wie immer – goldrichtig.

Doch im Chicago der Prohibitionszeit sind solche Sprüche nicht ungefährlich: Schon das Trinken von Alkohol ist verboten und der Handel damit wird streng bestraft.

Pech für Geiger Joe und Saxofonspieler Jerry, dass sie zufällig sehen, wie Gamasche einen Konkurrenten aus dem Weg räumen lässt. Zeugen kann Gamasche nicht gebrauchen und so schickt er Joe und Jerry seine Killer auf den Hals. Vorerst können die beiden Musiker fliehen, doch wie löst man sich in Luft auf, wenn man weder Job noch Geld hat?

Zum Glück sucht Manager Bienstock gerade eine Geige und ein Saxofon – für seine Damenkapelle! Aus Joe und Jerry werden Josephine und Daphne. Gemeinsam mit der bezaubernden Sängerin Sugar und den Swingkapelle „Die süßen Sieben“ machen sie sich auf den Weg nach Florida, in der Hoffnung so Gamasches Killern zu entgehen …

 

Hei_er_Zugfahrt_2_klein
Hei_er_2.11.19_klein

Komödie von Sigrid Vorpahl nach dem Film „Some like it hot“ von Billy Wilder.


 

Leute, legt euer Geld in Alkohol an. Wo sonst gibt es 40 Prozent!“, lockt Gamasche, der berüchtigte Mafia-Boss seine stinkreichen Kunden und liegt damit – wie immer – goldrichtig.

Doch im Chicago der Prohibitionszeit sind solche Sprüche nicht ungefährlich: Schon das Trinken von Alkohol ist verboten und der Handel damit wird streng bestraft.

Pech für Geiger Joe und Saxophonspieler Jerry, dass sie zufällig sehen, wie Gamasche einen Konkurrenten aus dem Weg räumen lässt. Zeugen kann Gamasche nicht gebrauchen und so schickt er Joe und Jerry seine Killer auf den Hals. Vorerst können die beiden Musiker fliehen, doch wie löst man sich in Luft auf, wenn man weder Job noch Geld hat?

Zum Glück sucht Manager Bienstock gerade eine Geige und ein Saxophon – für seine Damenkapelle! Aus Joe und Jerry werden Josephine und Daphne. Gemeinsam mit der bezaubernden Sängerin Sugar und den Swingkapelle „Die süßen Sieben“ machen sie sich auf den Weg nach Florida, in der Hoffnung so Gamasches Killern zu entgehen …